1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Du schaust Dir das Forum gerade als Gast an! Die Anmeldung ist KOSTENLOS! und darüber hinaus bringt es viele Vorteile für Dich mit:


    - Nutzung des Privaten Mailsystems
    - Nutzung der kostenlosen APP für Android und Apple, mit der möglichkeit Bilder hochzuladen welche in Deutschland auf einem Server liegen (Datensicherheit)
    - Du kannst die Spielhalle nutzen
    - Den Blog benutzen
    - Im Chat mit anderen aktiven Usern aus der Region in Kontakt treten
    - Handel betreiben und wie bei Ebay bewertungen hinterlassen
    - wir sind eine Community welche nicht anonym ist wie Facebook und Co. :)
    .....was sonst noch? Finde es herraus und werde Mitglied.....

    .....darum melde Dich an! Einfach hier klicken zum Anmelden per Facebook oder per Forumlar!

    Wenn Du Probleme bei der Anmeldung hast, oder Fragen haben solltest klicke bitte hier!.

    Dein Team des noch größten, für den Raum Düren, Jülich, Rureifel, Aachen und Köln noch aktive Verkaufs, Tausch und Hilfeforum!

Smiths RVI 2430/00 Drehzahlmesser

Dieses Thema im Forum "News, Tipps+Tricks, PC-Modding & Overclocking, Ele" wurde erstellt von Gunther, 28 Februar 2015.

  1. Gunther

    Gunther zur Zeit nur schwer erreichbar Mitarbeiter Administrator Persönlich bekannt Zockerclub Über 18 Jahre alt! Ehrenmitglied

    Registriert seit:
    1 Januar 2000
    Beiträge:
    5,599
    Zustimmungen:
    12
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Düren-Niederau / Friolzheim
    Dies ist ein alter Beitrag von mir, den ich mal aus dem Archiv "gerettet" habe, da er mir selber als zu schade erschien, um dort in der Versenkung zu verschwinden.

    Ich habe vor ein paar Jahren mal für meinen Bruder den defekten Drehzahlmesser aus einem MG-B prüfen sollen.
    In diesem Wagen war ein Drehzahlmesser des Typs Smiths RVI 2430/00 verbaut. Dies ist ein Drehzahlmesser, welcher "kontaktlos" per Stromsensor arbeitet.
    Da ich im Internet keinerlei Unterlagen zu diesem Typ (mit nur einem verbauten Transistor) finden konnte, musste ich notgedrungen etwas "reverse engineering" betreiben. Für Drehzahlmesser mit zwei verbauten Transistoren kann man dagegen reichlich Unterlagen finden
    Ursache für den Defekt war ein defekter Elektrolytkondensator. Nach Austausch desselben konnte ich den Drehzahlmesser per Trimmpoti auf eine passende Anzeigefunktion einstellen.
    Da evtl. auch andere Besitzer eines solchen Oldtimers Interesse an meinen Unterlagen haben könnten, habe ich mal aus meinen handschriftlichen Notizen einen Schaltplan erstellt.
    Den Anhang 53 betrachten
    Bei dem Drehzahlmesser wird der komplette Strom des Primärkreises der Zündspule durch ein dickes weißen Kabels des Drehzahlmessers geleitet. Dazu sind um einen kleinen Ringkern mehrere Wicklungen gelegt. Einmal das genannte weiße Kabel mit 2 Wicklungen, welches an der einen Seite auf Kl.15 liegt, an der anderen ist der Kontakt Kl.15 der Zündspule. Dann befinden sich noch weitere zwei Wicklungen aus sehr dünnen Draht auf dem Ringkern. Die erste Wicklung besteht aus ca. 50 Windungen und ist auf der einen Seite grün und auf der anderen Seite rot markiert. Die zweite Wicklung besteht aus ca. 25 Windungen und ist auf der einen Seite weiß und auf der anderen Seite blau markiert.
    Im Schaltplan ist der Ringkern als Trafo dargestellt, Pin 1 und Pin 4 sind die zwei Wicklungen des weißen Kabels. Pin 8 ist das rote Ende und Pin 7 das grüne Ende der Wicklung mit ca. 50 Windungen. Pin 6 ist das weiße und Pin 5 das blaue Ende der Wicklung mit ca. 25 Windungen.
    Der Transistor ist meiner Meinung nach ein PNP-Transistor. Er hatte die aufgedruckten Angaben MT 59/A 7145 mit denen ich aber nichts anfangen konnte. Zumindest habe ich kein "echtes" Datenblatt dazu finden können, nur ein paar Mutmaßungen. Ich vermute, dass MT 59/A die Typangabe ist und 7145 das Fertigungsdatum (45. Woche 1971).
    Parallel zum Widerstand mit 2,2 Ohm / 0,25W ist eine schwarze Scheibe ohne Angaben. Dies ist aller Wahrscheinlichkeit nach ein NTC mit 10 Ohm bei 25 °C. Zumindest habe habe ich mir damals diese Werte aufgeschrieben und dass es ein Thermistor ist, aber leider nicht ob PTC oder NTC. NTC scheint mir aber mehr Sinn zu machen (Temperaturkompensation des parallelen Widerstandes).
    Das Drehspulinstrument der Anzeige wird im Schaltplan als A dargestellt, da ich vermute, dass es ein Amperemeter ist. Sicher bin ich mir dabei aber nicht, es könnte evtl. auch ein Voltmeter sein.
    Die Spannungsversorgung des Drehzahlmessers erfolgt über eine gelbes Kabel, welches an +12V liegt und dem Metallgehäuse, welche an Masse liegt. Am Gehäuse angeschlossen ist der 39 Ohm 1/2W Widerstand, der auf der anderen Seite mit dem blauen Ende der zweiten Wicklung verbunden ist.
     
  2. cor

    cor New Member

    Registriert seit:
    23 Juni 2015
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke Gunther,
    Ich erfahre jetzt schwierigkeiten und bin sehr froh diese beutrage gefunden zu habe.
     

Diese Seite empfehlen